Mauerwerkstrockenlegung mit StoMurisol

Schadensursachen

Ein natürliches Phänomen, das Nahrungsaufnahme und Wachstum der Pflanzen erst ermöglicht, wird zum zentralen Problem im Mauerwerk: Der Kapillar-Effekt. Wie ein Schwamm saugen die porösen Baustoffe die Feuchtigkeit aus dem Boden. Diese steigt entgegen der Schwerkraft, durch den kapillaren Druck nach oben und verdunstet in die Atmosphäre.

   

Dunkle, nasse Stellen, Ränder von Ausblühungen sind typische Auswirkungen von versalztem Mauerwerk und Putzbeschichtung. Putz- und Anstrichschäden, wie Absprengungen und Abplatzungen fordern eine neue gründliche Sanierung. Der neuen Nutzung von Kellerräumen stehen oft schwere Feuchtigkeitsschäden, wie Pilz- und Algenbefall im Wege.

Der Hauptfeind der Fassade:
  1. Spritzwasser
  2. Niederschlagswasser
  3. Oberflächenwasser
  4. Sickerwasser
  5. Schichtenwasser
  6. Grundwasser
  7. Kondensation
  8. Hygroskopische Feuchtigkeit

Wirkungsprinzip

Durch die Saugleitung saugt die Pumpe die Injektionsflüssigkeit an und füllt damit den Behälter. Die Pumpe beendet das Befüllen bei Erreichen des eingestellten Enddrucks (in der Regel 4 bar) am Druckschalter. Fällt der Druck im Behälter durch Entnahme der Injektionsflüssigkeit, schaltet sich die Pumpe wieder ein, wenn der Einschaltdruck erreicht ist. Durch diese Automatik wird im angeschlossenen Leitungssystem ein relativ konstanter Druck gehalten.

   

Vorteile von StoMurisol